Könnt ihr euch noch erinnern, als das iPhone (endlich) wireless charging beherrschte? Ich hatte das auch Jahre davor, als viele Android Telefone wireless charging bereits beherrschten eher als „Spielerei“ angesehen, denn als sinnvolles Feature. Nun ja, nachdem dann aber mein iPhone X wireless charging konnte, zogen recht schnell (recht günstige) no-name Ladegeräte ins Haus ein. Sie erfüllten ihren Zweck (langsames Aufladen zwischendurch), waren aber alles andere als hübsch oder hochwertig. Der Hersteller hat mir freundlicherweise das Satechi Triple Wireless Chargingpad für ein paar Wochen geliehen, damit ich es für euch testen konnte; ob dieses Ladepad nun mit schnellerem Laden, hoher Qualitätsanmutung und Vielfältigkeit punkten kann? Schauen wir mal, ob das klappt.

Videoreview

Verpackung & Lieferumfang

Packt man das Satechi Triple Wireless Chargingpad aus, so erkennt man schnell, dass man sein Geld gut angelegt hat. Neben dem eigentlichen Ladepad finden wir ein starkes 24W USB Netzgerät, sowie ein USB-A auf USB-C Ladekabel. Ebenfalls extrem erfreulich: Man muss nicht sein eigenes Apple Watch Ladekabel irgendwo reinfummeln – der Apple Watch Lader ist fix verbaut. Weiterer Pluspunkt: Kaum Kunststoff in der Verpackung, genau so macht man das. Top!

Lieferumfang des Satechi Triple Wireless Chargingpads

  • Ladepad
  • USB-A auf USB-C Kabel
  • 24W Ladegerät

Inbetriebnahme

Na ja, gut, eigentlich nicht nennenswert. Kabel einmal ans Ladepad anstecken, einmal ans Netzgerät. Netzgerät in die Steckdose stecken hilft natürlich auch. Das war’s. 😛 Wobei ich hier positiv den USB-C Anschluß anmerken möchte – einfach hochwertig und zeitgemäß.

Design

Wer zu diesem Produkt greift, hat sich unweigerlich nicht, wie ich am Anfang meiner kabellos ladenden Laufbahn, für ein billigsdorfer Gerät und reine Funktionalität entschieden. Das Satechi Triple Wireless Chargingpad überzeugt durch gute Verarbeitung und hochwertig anmutende Materialien. Das „Chassis“ ist aus spacegrauem Aluminium, das Chargingpad macht also auch am Schreibtisch, neben dem MacBook oder iMac Pro eine sehr gute Figur.

Das seitliche Profil erinnert stark an Apples aktuelles Magic Keyboard oder Magic Trackpad.

Auf der Oberseite finden wir links die Lademöglichkeit für die Apple Watch. Wie bereits erwähnt muß kein vorhandenes Ladekabel eingesetzt wird, das Ganze funktioniert „out of the Box“. Super. Die Ladeplatte kann flach oder aufgestellt verwendet werden, so können sowohl geschlossene Armbänder oder auch zweiteilige verwendet werden. Die Uhr selbst berührt zudem ebenfalls nicht direkt den Kunststoff, das Gehäuse liegt auf einem kleinen Gummi auf.

Mittig befindet sich eine „Mulde“ auf der das Ladecase der AirPods abgelegt werden kann. Das klappt gleichermaßen mit AirPods wie auch mit AirPods Pro. Auf dem rechten Drittel des Satechi Triple Wireless Chargingpads finden wir dann noch einen Gummi-Ring auf dem ein Qi-Kompatibles Telefon platziert werden kann. Diese Gummi-Auflagefläche  ist praktisch, damit die heutigen Smartphones mit Kamerahubbel stabil liegen und nicht verrutschen.

Mittig, direkt vor der Mulde für die AirPods, gibt’s zudem drei weiße LEDs die etwas vertieft angebracht sind. Sie zeigen an, ob gerade ein Gerät lädt, oder nicht. Platziert man das Satechi Triple Wireless Chargingpad am Nachttisch, so sind die LEDs durch den flachen Blickwinkel kaum sichtbar. Blickt man von erhöhter Stelle darauf, so sieht man sie deutlicher leuchten. Schlau gemacht.

Ladeleistung

Von etwa 18% bis 100% dauert es ca. 2,5h, in 3h sollte ein leerer Akku wieder voll sein. Das mitgelieferte Netzgerät schafft maximal 24W und bietet damit genug Leistung, um drei Geräte zeitgleich zu laden. Mit bis zu 7,5W Ladeleistung soll das Satechi Triple Wireless Chargingpad schaffen, diese Leistung, sofern man ein Messgerät oder z.B. iMazing verwendet, sieht man natürlich nicht konstant anliegen – sie variiert je nach Ladezustand des Akkus.

In der Praxis merkt man von diesen 2,5W mehr Ladeleistung im Vergleich zu den billigen no-name Qi-Ladegeräten mit 5W maximaler Ladeleistung eigentlich wenig. Das kabellose Aufladen wird auch mit dem Satechi Triple Wireless Chargingpad nicht zum „Schnellladen“ – das soll es ja aber auch nicht sein. Mein Messgerät hat angezeigt, dass beim Laden des iPhones ca. 11W ins Ladegerät flossen, bedenkt man die Verluste durch das kabellose Laden, scheinen die Herstellerangaben also zu stimmen. Ein leeres iPhone wird spielend über Nacht voll geladen. Passt.

Anwendung in der Praxis

Nun, das Chargingpad tut exakt was es soll. Es lud in meinem Test klaglos und flott jegliches Gerät, sowohl Samsung Galaxy wie auch mein iPhone 11 Pro auf, natürlich ebenso die AirPods Pro und meine Apple Watch 4. Alles klappte problemlos und wie erwartet.

Satechi Triple Wireless Chargingpad

Einziger „Kritikpunkt“, der aber allen ähnlichen Ladelösungen gemein ist: Im Dunklen fällt es schwer, das Telefon optimal am Ladepad zu platzieren. Bei Watch und AirPods klappt das natürlich durch die Mulde bzw. den Aufsteller immer einwandfrei. Wer also die Angewohnheit hat, auch des Nächtens öfter mal auf’s Handy zu gucken (lasst das sein! ;-)) muss sich etwas konzentrieren, um am Morgen dann tatsächlich ein geladenes Telefon zu haben.

FAZIT zum Satechi Triple Wireless Chargingpad

Yop, gut gemacht. Das Satechi Triple Wireless Chargingpad lädt zuverlässig Qi kompatible Telefone, die Apple Watch und die AirPods und dabei sieht’s schick und hochwertig aus. Einziger wirklicher Nachteil ist der Preis – ca. 140€ sind hier leider fällig. Das dürfte über der Schmerzgrenze vieler potentieller Käufer liegen. Wer also ein schickes Ladepad sucht, das drei Geräte zeitgleich lädt, ist hier richtig – Kaufempfehlung meinerseits.