Dragon Dictate 2.5 habe ich mir ja bereits 2011 eingehend angesehen. (Den Testbericht gibt’s hier). Seit einer Weile gibt es nun aber bereits Dragon Dictate 3.0 käuflich zu erwerben. Deshalb sei hier der vollständigkeit halber erwähnt, was die Jungs und Mädels von Dragon Dictate verbessert haben:
dd3

  • Über ein neues Fenster können einfacher Wörter und Phrasen ausgebessert werden.
  • Die Dragon Remote Mic App gibt’s mittlerweile auch für Android Geräte (für iOS gab es das schon früher)
  • Es werden nun auch weitere bluetooth Mikrophone unterstützt die teilweise das langwierige Training verkürzen können
  • Endlich können auch alternative Schreibweisen von Wörtern verwaltet werden. z.B. für alte- und neue deutsche Rechtschreibung
  • Es wurde ein interaktives Tutorial eingebaut das den Lernprozess vereinfachen soll (sehr lobenswert)
  • Dragon Dictate 3 unterstützt auch Mountain Lion (OS 10.8)
  • Es werden auch manche Gesten „sprachlich“ unterstützt
  • Die Installation wird nun von einer einzigen DVD durchgeführt
  • Weniger Speicherplatzbedarf für die Sprachprofile (im Test gerade mal 180MB für mein Profil)
  • Generell höhere Erkennungsgenauigkeit selbst beim ersten Start
  • Smarte Formatierungsregeln erkennen das, was der Nutzer oft nutzt, also z.B. für Abkürzungen oder Zahlen.
  • Einzelne Wörter oder Sätze können nun recht einfach korrigiert werden.

Auf den ersten Blick hat sich nicht viel geändert zur Version 2.5. Ob jemandem der vielleicht nur gelegentlich diktiert hier ein Update durchführen sollte, sei dahingestellt. Wer natürlich Dragon Dictate (beruflich) sehr häufig nutzt wird speziell die neuen Korrekturmöglichkeiten besonders zu schätzen wissen!

Nach wie vor gilt aber, dass Dragon Dictate sehr viel Training und auch Disziplin erfordert. Man sollte genau wissen, wie man das Programm zu bedienen hat, und welche Befehle welche Funktionen  zur Folge haben.  Ich empfehle jedem, der ernsthaft versuchen möchte, Texte zukünftig zu diktieren, die Lernmöglichkeiten des Programms vollkommen auszuschöpfen. Speziell die Trainingslektionen, die eingebaut sind, sollte man bis zum Schluss durchführen.

Etwas ärgerlich ist, dass eine einmal begonnene Trainingseinheit nicht wieder an dem Punkt, an dem man gestoppt hat, wieder aufgenommen werden kann. Man muss immer wieder von vorne beginnen. Das ist sehr ärgerlich, wenn man zum Beispiel zwischenzeitlich mal weg musste.  Hier besteht also definitiv noch Verbesserungsbedarf.

Auch am User Interface könnte Dragon durchaus noch etwas feilen. Alles wirkt nicht ganz so schön und schlicht wie man es von MacOS oder iOS gewohnt ist.

Fazit

Eine Frage stellt sich nun:  Ist Dragon Dictate 3 tatsächlich 112 € wert?  nun, wie schon eingangs erwähnt, muss jeder das für sich entscheiden. Dragon Dictate ist nach wie vor eine der leistungsfähigsten Lösungen, um dem Computer das Schreiben beizubringen.  Eine unglaubliche Fülle an Funktionen und Steuerungsmöglichkeiten machen Dragon Dictate zu einem sehr viel versprechenden Programm – nach wie vor.  Allerdings muss man auch bedenken, dass seit Mac OS 10.8 natürlich auch eine Diktatfunktion in jeden Mac eingebaut ist.

Ich würde mir besonders ein etwas hübscheres und einfacheres Interface des Programms wünschen. Zwar kann man alle Funktionen sehr gut erreichen, aber irgendwie passt es nicht mehr zur heutigen Zeitpunkt.  Weniger einzelne Fenster und dafür ein Gesamtfenster, über das alles gesteuert werden kann, etwas größere Schriftarten und etwas bessere Lesbarkeit wären hier nicht fehl am Platz.

Meine Empfehlung gilt daher nach wie vor für jene, die viel Diktieren und gewillt sind, viel Zeit ins Training des Programmes und das Erlernen seiner Steuerbefehle investieren wollen. Wer es beherrscht, bekommt mit Dragon Dictate 3 nach wie vor eine hervorragende und umfangreiche Diktierlösung.