Heute haben wir, auf mehrfachen Wunsch, den Jabra Elite 85h in Händen und dürfen uns (leihweise) mit dem Over-Ear-Kopfhörer mit ANC (active noise cancellation = Geräuschunterdrückung) von Jabra beschäftigen um ihn ausführlich zu Testen. Was der Kopfhörer kann und wie wir den Klang empfinden, lest ihr im folgenden Testbericht.

 

Videoreview

Verpackung der Jabra Elite 85h

Immer öfter bekommen wir unsere Geräte in reiner Kartonverpackung geliefert und so besteht auch die Verpackung des Jabra Elite 85h komplett aus Pappe und verzichtet fast zur Gänze auf Kunststoff. Warum aber nur fast? Weil es sehr oft vorkommt, so auch hier, dass diese Kartonverpackung noch in einem Kunststoffbeutel verpackt ist. Diese Strategie ist uns schon öfter aufgefallen und ist in unseren Augen eher unnötig. Dennoch sind wir sehr zufrieden und freuen uns über die immerhin kunststoffarme Verpackung.

Jabra ELITE 85h

Lieferumfang

Neben dem Kopfhörer wird noch ein sehr hochwertiges Case in Lederoptik geliefert. Auch mit dabei sind ein USB-Kabel, ein Kopfhörer Kabel (3.5mm Klinke auf 3.5mm Klinke) und dann noch ein Flugzeugadapter (ist das noch ein Ding, Kopfhörer im Flugzeug anschließen?).
Im Case kann, neben dem Kopfhörer, auch das Zubehör aufbewahrt werden.

Der Kopfhörer

Schon das erste Anfassen lässt erkennen, dass es sich um einen hochwertigen, sehr gut verarbeiteten Kopfhörer handelt. Die USB-C Buchse wiederum zeigt, dass dieser auch in der Gegenwart angekommen und zeitgemäß ist. Der größte Teil des Kopfhörers ist mit Stoff überzogen. Dem gegenüber war ich skeptisch, vermutlich weil ich das so noch nicht gesehen hatte; diese Skepsis hat sich aber nach kurzer Zeit in Wohlgefallen aufgelöst. Stoff zu verwenden ist ziemlich schlau, denn erstens ist das Gerät damit griffiger, und zweitens kann es eigentlich nicht wirklich zerkratzen und ich vermute auch, dass dies die Windgeräusche auch zu einem gewissen Grad unterdrückt, aber dazu später mehr.

Was einem recht schnell auffällt ist der fehlende Power-Button. Man wundert sich zuerst wie man das Ding einschalten soll, sobald man es aber aus der Verpackung nimmt und entfaltet, wird einem sofort klar, dass sich Jabra beim Jabra Elite 85h eine etwas unkonventionelle, aber geniale Art einfallen hat lassen, wie man das Headset einschaltet. Das passiert ganz einfach durch drehen der Ohrmuscheln in Hörposition.

Warum genial? Weil man nicht einen Button suchen muss, den dann lange drücken muss, sondern ganz einfach den Kopfhörer mit einer Handbewegung weg legt und der sich dann sofort ausschaltet. Da wurde sogar daran gedacht, dass das in die Richtige Richtung erfolgt, sprich, wenn man den Hörer abnimmt und man ihn sich um den Hals hängt, so schaltet man gleichzeitig das Gerät aus! Super!

Ansonsten gibt es dann noch fünf Knöpfe, welche für ANC, Sprachassistenten und die Steuerung der Audiowiedergabe zuständig sind. Das tolle daran ist, dass diese sehr ausführlich in der App beschrieben werden. Ja, es gibt eine App dazu. 😛
Die App dient auch als Bedienungsanleitung. Das ist sehr gut umgesetzt und lässt keine Fragen offen. Vor allem ist die beste Bedienungsanleitung jene, die man immer dabei hat 😉Anleitung Jabra Elite 85h

Der Kopfhörer besitzt auch eine On-Ear-Erkennung und kann somit feststellen, ob sich das Gerät gerade am Ohr befindet oder nicht. Wenn man diesen dann ab nimmt, kann die Musik pausiert und beim aufsetzen wieder fortgesetzt werden. So versäumt man nichts mehr, wenn man wieder mal am Bahnsteig angequatscht wird, ob man Feuer für Zigarretten hat (NEIN, HAB ICH NICHT!!!). Die kann man auch ausschalten!

 

Features wie ANC, also die aktive Geräuschunterdrückung und Hearthrough können am Kopfhörer und in der App umgeschaltet werden. Auch ein Equalizier kann über das Handy eingestellt werden. Aber wozu verwendet man das alles?

ANC (aktive Geräuschunterdrückung)

Wie schon der Name sagt, werden hier aktiv Störgeräusche unterdrückt. Dabei geht es hauptsächlich um kontinuierliche Geräusche, die z.B. beim Zugfahren oder im Flugzeug auftreten. Wenn man das nicht gewöhnt ist, fühlt es sich für manche beim ersten Mal fast so an, als ob es einem das Gehirn durch die Ohren in den Kopfhörer zieht – lustig.
Insofern ein super Feature, weil man einfach mit geringerer Lautstärke genießen kann als ohne ANC. Bei gewönhlichen Kopfhörern dreht man nun mal meist so laut auf, dass man auch nichts anderes mehr hört –  das ist nicht sooo wirklich optimal.

Hear Through am Jabra Elite 85h

Die Funktion „heartrough“ aktiviert die integrierten Mikrophone (insgesamt sind 8 Stück verbaut) und lässt es so zu, dass die Umgebungsgeräusche gehört werden können. Natürlich hört man auch nicht viel mehr, wenn man in voller Lautstärke Musik hört, aber wenn die Lautstärke moderat eingestellt ist, kann man sich so durchaus trauen, durch den Straßenverkehr zu düsen. Ich mache das z.B. immer beim Pendeln, wenn ich abends vom Bahnhof zur Wohnung fahre. Die Strecke besteht aus ca. 500m wenig befahrener Straße und einem Radweg durch einen Park (sehr idyllisch). Es sieht vermutlich total asozial aus, wenn man mit einem fetten Kopfhörer an den Ohren am Straßenverkehr teilnimmt, aber ich wette, ich höre mehr von der „Außenwelt“ als jene im Auto.

Auch toll: Bei Telefonaten schaltet sich hearthrough automatisch ein, damit man besser die eigene Stimme hört – das ist sehr angenehm!
Bonus: Man kann bei hearthrough auch einstellen, dass das Audiosignal pausiert wird, wenn man die Funktion aktiviert. Da hat mal wer mitgedacht!

Equalizer

Da möge sich mancher denken „Wozu brauch ich denn das, kann ich ja im Telefon direkt einstellen.“ Ja, aber das ist nicht so ganz richtig. Gerade unter iOS ist es oft schwierig, den richtigen Ton zu finden und bei manchen Apps, wie zum Beispiel Amazon Musik, ist es gar nicht möglich, die iOS Toneinstellungen zu verwenden, da der Ton direkt an das Ausgabegerät geroutet wird (vermutlich aufgrund des Kopierschutzes). Umso praktischer ist es eben, wenn man dann am Ausgabegerät die Toneinstellungen vornehmen kann. Ein Feature, das mir persönlich sehr viel wert ist!

Diese Einstellungen, inklusive des Ausschaltens aller genannten Funktionen, kann man über den Taster an der Linken Hörmuschel steuern. Ein langes Drücken schaltet durch die Momente. Dazu muss aber die Jabra Sound + App am Handy aktiv sein…

Momente (Profile)

Es gibt die Möglichkeit, vier verschiedene Momente zu konfigurieren. Je Moment kann man individuell den Equalizer konfigurieren und bestimmen, ob z.B. ANC oder heartrough aktiv sein soll. Diese Einstellungen werden dann, wenn man SmartSound aktiviert, automatisch (sofern die App es erkennen kann) an die Umgebung (Öffentlich, Pendeln, Privat) angepasst.

Bei mir hat das immer gut geklappt, wobei es da immer zu einigen Verzögerung kam. Im Zug wurde korrekt pendeln erkannt, als ich vom Zug ausgestiegen bin, hat es ca 1 Minute gedauert bis auf „Öffentlich“ umgeschaltet wurde, als ich zuhause ankam, waren es schon gefühlte 5 Minuten, bis von Hear-through auf Privat gewechselt wurde. Hier bedarf es meiner Meinung nach noch ein wenig Nachbesserung, dennoch bin ich prinzipiell mit dieser Funktion sehr zufrieden.

Sprachassistenten

Es gibt einen dedizierten Button für Sprachassistenten. Hier kann zwischen Alexa, Siri und Google Assistant (je nach Handy Betriebssystem) gewählt werden. Im Falle von Alexa verknüpft man die Jabra App mit dem Alexa Account und schon meldet sich mit dem Knopf die Amazon Dame zu Wort. Auch hier ist es notwendig, dass die Jabra SmartSound App aktiv ist. Ist das nicht der Fall, wird als Fallback Siri aufgerufen.

Ehrlich gesagt muss ich mich erst wieder an dieses Feature gewöhnen. Zuhause verwenden wir sehr oft Alexa, aber mobil habe ich mir Siri abgewöhnt, da die mich ultraschlecht verstanden hat. Liegt sicher an meinem Dialekt (Lustigerweise habe ich so gut wie keine Probleme mit Alexa). Daher vergesse ich diese Funktion meistens, wenn ich unterwegs bin. Aber die paar mal, als ich Alexa nach einem Song gefragt habe, hat das wunderbar funktioniert.

So klingt der Jabra Elite 85h

Meiner Meinung nach ist dies ein sehr schwieriges Thema, wenn es ums Bewerten von klanglichen Eigenschaften irgendwelcher Geräte geht. Ich könnte für mich persönlich hier schreiben, dass der Klang genial in meinen Ohren ist, ich die Frequenzbereich ausgewogen finde und generell ein guter Bass und sehr saubere Höhen vorhanden sind. Stereo ist extrem definiert und macht auch beim Anschauen von Serien und Filmen am iPad (ja, sorry) mehr Spaß als mit meinen ollen Airpods. Die Instrumente finde ich bei klassischen Stücken sehr gut ortbar, die Effekte bei Filmen glaubwürdiger als bisher.
Aber glaubt ihr mir das? Sind nicht alle Geschmäcker verschieden? Kann es für manche nicht zu viel Bass und für die anderen zu wenig Bass sein? Ich hoffe, ihr wisst, worauf ich hinaus will. Eine klangliche Bewertung ist wirklich immer extrem subjektiv. Hier würde ich euch definitiv vorschlagen, dass ihr euch selbst von den klanglichen Eigenschaften überzeugt. Natürlich könnt ihr euch auch auf meine obigen Aussagen verlassen – und diese meine ich wirklich alle ernst – und vielleicht habt ihr ja den selben klanglichen Geschmack, wie ich.

Jabra App

Auch wenn wir schon über die App gesprochen haben möchte ich nochmals erwähnen, dass diese sehr übersichtlich und intuitiv aufgebaut ist. Man kann darüber Firmwareupdates installieren und es besteht sogar die Möglichkeit, alternative Sprachen für das Headset zu laden – die standard Einstellung ist hier nämlich Englisch. Wenn ihr Ansagen zu Momenten, oder dem Ladezustand des Akkus aber lieber auf Deutsch oder Chinesich ansagen lassen wollt, so kann man das hier einstellen.
Wie schon angemerkt ist auch für SmartSound die App notwendig, da hier auch auf Basis der Bewegungsdaten versucht wird, den richtigen Moment automatisch zu wählen.
In der app gibt es auch noch die Funktion „Find My Jabra“, welche die letzte Position anzeigt, wo der Kopfhörer noch mit eurem Telefon verbunden war. Das ist jetzt vielleicht bei In-Ears sinnvoller als bei so einem riesen Ring!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁
Jabra Sound+
Jabra Sound+
Entwickler: Jabra by GN Audio
Preis: Kostenlos

Tragekomfort

Ich finde die Kopfhörer sehr angenehm zu benutzen. Durch die superweichen Ohrmuscheln ist es auch für mich als Brillenträger kein Problem diese für lange Zeit aufzusetzen, da kann es schon mal sein, dass ich diese 4 Stunden am Stück trage, danach ist meistens Mittagspause. 😛


Natürlich wird einem bei geschlossenen Kopfhörern, welche dann noch über dem Ohr sind nicht zu kalt, aber auch spätsommerliche Tempereaturen waren kein Grund, den Hörer abzunehmen. Die einzige Situation, wo ich den Kopfhörer nicht verwenden kann ist beim Sport, da wirds mir dann doch zu heiß. Ich finde aber auch, dass das definitiv kein Sportkopfhörer ist, auch wenn er sehr stabil am Kopf sitzt und man den mit sicherheit nicht beim Training verliert, staut sich meiner Meinung nach die Temparatur. Das ist generell der Fall bei Over-Ear-Kopfhörern. Auch hier ist es wieder meine subjektive Meinung, Wenn ihr sonst mit dieser Art von Gerät beim Sport glücklich seit, probiert es aus, für alle anderen empfehle ich eher die Jabra Elite 65 T, welche Holger hier schon mal getestet hat!

Technischer Schnickschnack

Die technischen Daten müssen wir hier sicher nicht nochmal aufführen, wozu gibt es schließlich die Jabra Produktseite? Aber erwähnenswert finde ich, dass man das Headset mit 2 Geräten gleichzeitig verbinden kann. Ich habe das getestet mit Verbindung zum PC und zum iPhone. Musik kommt vom PC und wenn ein Anruf eingeht, klingelt es, und man kann mit dem Button am rechten Ohr das Gespräch annehmen. Die Equalizer Einstellungen gelten dann übrigens natürlich für beide Geräte.

Fazit

In meinen Augen liefert Jabra mit dem Jabra Elite 85h ein grundsolides Headset in hervorragender Qualität. Neben der hochwertigen Verarbeitung lässt auch der Klang absolut nicht zu wünschen übrig. Die Technik ist mit USB-C, einem ausgeklügelten Ein-/Ausschalt-Mechanismus und der Begleit-App auf dem Stand der Zeit. Etwaige Features könnten sich sogar durch Softwareupdates nachrüsten lasten. Da hoffen wir mal, dass da noch was kommt (wobei mir eigentlich nichts fehlt).
Für mich ist das Jabra Elite 85h definitiv ein Allrounder für (fast) alle Situation. Zum Pendeln, auf der Couch, im Büro, überall einsetzbar. Da muss sich Jabra auf keinen Fall vor den Platzhirschen wie Sony oder Bose verstecken, Jabra spielt mit dem Jabra Elite 85h definitiv in der selben Liega mit! Daumen hoch für dieses sensationelle Stück Technik!