Testbericht: Germanmade. iPad Cases

Kürzlich flatterte bei uns ein eMail rein, worin sich ein deutsches Startup-Unternehmen aus Düsseldorf vorstellte und von hochqualitativen iPad Hüllen sprach, die komplett in Deutschland gefertigt würden und außerdem viel besser als z.B. die Konkurrenz aus den USA sei.

Na, da war man natürlich sofort Feuer und Flamme und zudem gespannt, was das denn sei!

Das junge Startup-Unternehmen heißt „germanmade.“ Punkt. Also, man spricht den Punkt aus, entsprechend lautet auch die Webadresse www.germanmadepunkt.de. Das hab ich aber erst irgendwie bei der Videoreview verstanden *g*. Nichtsdestotrotz waren die Jungs und Mädels schnell bei der Lieferung und so wurde das neue und „andere“ Case ausgiebig getestet, sprich, überall hin mitgeschleppt…

Randdaten

Das Case mutet wie ein Buch an und ist auch ähnlich aufgebaut. Der Rahmen der das iPad schützt und festhält besteht aus Birkenholz, der Einband wahlweise aus harzgetränktem Buchleinen, English Buckram genannt, aus Kunstleder oder aus echtem Leder. Preislich bewegen wir uns bereichen zwischen 69,95€ und 124,95€ je nach Modell und Ausführung, Versandspesen sind extra zu bezahlen, fallen aber mit 14,90€ für EU-weiten Versand via DHL moderat aus, ab 150€ Bestellwert wird versandkostenfrei geliefert! Bei diesem Preis natürlich will man sich zweimal überlegen ob das Case von Germanmade. tatsächlich das Richtige ist, aber ich denke, da kann ich beruhigen. Das Case ist sein Geld definitiv wert.

Verarbeitung

Die Verarbeitung ist äußerst gut. Sehr wertig. Eigentlich will ich ja den Begriff „deutsches Qualitätsprodukt“ nicht in den Mund nehmen, aber es ist tatsächlich so. Klebestellen sind sehr sauber, die Verarbeitung gut und wertig. Das in zehn Schichten verklebte Birkenholz (G.1 & G.1 Stand) ähnelt sehr schön den Seiten eines Buches, mir persönlich gefällt das sehr gut.

Vor allem beim G.2 Stand ist die Holzkonstruktion sehr massiv und wuchtig, die G.1 Varianten kommen etwas leichter daher. Mit ein Grund, weshalb das G.1 und G.1 Stand und G.2 Stand etwas größer als Konkurrenzprodukte aus San Francisco daherkommen. Die Stirnflächen sind im konkreten Fall mit hochglänzendem Kunststoff beklebt, was nochmal einen wertigeren Eindruck vermittelt. Persönlich hätte ich hier aber holzfarben bevorzugt. Aber Gusto und Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Farben & Formen

Zum Test erhielten wir zwei Modelle. Den G.1 Stand sowie den G.2 Stand. Den Zusatz „Stand“ erhalten die beiden durch eine spepzielle Fräsung, durch die das iPad sowohl im Hoch- als auch im Querformat sicher und Stabil im Case aufgestellt werden kann um z.B. FIlme zu schauen. Eine sehr gute Idee. Die Kanten gerade an der Fräsung sind aber ein wenig scharf, hier hätte ich eine etwas „rundere Kante“ mir gewünscht, aber vielleicht trifft das nur auf mich zu und wie ich das Case mit dem iPad darin halte.

Wie schon eingangs erwähnt, kann man zwischen Kunststoff, Kunstleder und Leder wählen:

  • Buchleinen, harzgetränkt, „English Buckram“: 11 Außen- und 11 Innenfarben
  • Kunstleder: 3 Außen- (grau/schwarz/braun) und 11 Innenfarben
  • Leder: 3 Außen- (beige/braun/schwarz) und 11 Innenfarben

Unsere Modelle waren einmal das G.1 Stand in English Buckram schwarz/schwarz sowie ein G.2 Stand in Grau/Grün (Elephant/Grass), wie man ja auf den Fotos auch gut erkennen kann. Persönlich finde ich das Grau/Grüne wunderschön und äußerst passend, die Textur des Kunstleders ist außerordentlich schön. Mir gefällt dafür die English Buckram Variante nicht ganz so gut. Trotzdem auch sie wertig und gut verarbeitet ist, sind die anderen Varianten einfach schöner. Wobei man natürlich dafür bei der English Buckram Version eine sehr große Farbauswahl hat…. hmm, die Qual der Wahl!

Der Aufpreis für Kunstleder beträgt 15€, der für echtes Leder 35€. Eine Prägung des Namens ist für 10€ Aufpreis ebenfalls möglich. Insgesamt ist ein äußerst hoher Individualisierungsgrad der Cases hervorzuheben. Als Zahlungsmöglichkeiten werden Paypal, Kreditkarten, EC sowie Sofortüberweisung angeboten. Vorbildhaft!!

Würde ich mir mein „Traum-Case“ zusammenstellen können, so wär’s ein G1.Stand, Kunstleder Elephant, Innenfarbe grass oder sky. Nur so als Tip, falls ihr designmässig unschlüssig seid!

Im täglichen Gebrauch

Das Case ist sehr verwindungssteif und die Gummistopper, die das iPad in Position halten sind stabil genug auch kopfüber das iPad nicht loszulassen. Deckel und Rücken scheinen sehr stabil und können auch mit bösem Willen anscheinend kaum geknickt werden (nein, habe ich nicht ausprobiert).

Bei einem  unserer Testmodelle guckten die Gummistopper allerdings ein ganz kleinwenig heraus was aber reichte um  zu einer leichten Verformung des Deckels durch die Zugkraft des Verschlußbandes führte.

Sehr positiv ist auch die Zugänglichkeit sämltlicher Anschlüsse und Bedienteile des iPads zu werten. Eine spezielle Fräsung für den Lautsprecher sorgt zudem dafür, daß der Schall nach vorne und nicht nach unten abgestrahlt wird.

Während das G.1 (Stand) recht kompakt und praktisch im täglichen Einsatz ist, ist das G.2 doch schon sehr dick. Dies kommt daher, weil dem Case verschiedene Fächer unter dem iPad mitgegeben wurden, in denen z.B. ein (mitgelieferter) Block, Stifte sowie Visitenkarten Platz finden. Für die noble Aktentasche des Managers der so das iPad zu Meetings und Co. transportiert – genial. Für mich im täglichen Einsatz ist das schlankere G.1 (Stand) die bessere Wahl.

Fazit

Ein schönes, großartig gefertigtes Case, ein bemühter und aufgeschlossener Support (ich habe die mir aufgefallenen kleineren „Mängel“ – die kaum welche waren – weitergegeben und stieß auf offene Ohren), schnelle Lieferung und sehr guter Schutz des iPads  – da kann ich ohne  zu zögern eine Empfehlung aussprechen.

Im folgenden Video sowie der Fotogalerie könnt ihr euch selber ein genaueres Bild der Cases von Germanmade. machen!

www.germanmadepunkt.de

9 Antworten auf „Testbericht: Germanmade. iPad Cases“

  1. Danke !
    Hm, ok, zusammengefasst: Lieferzeiten sehr lang, zusätzliche Zollgebühren, anfällig für Abnutzungserscheinungen und offensichtlich weniger Individualisierungsmöglichekeiten? Würde sagen das ist eindeutig. germanmade – here I come !

    1. Nun, wie die Lieferzeiten AKTUELL sind, weiß ich nicht. Das soll sich lt. Dodo stark gebessert haben; als ich es damals bestellte, war Dodo ja ganz neu am Markt. Zollgebühren hängen dann natürlich vom jeweiligen Zollbeamten ab.

      Abnutzungserscheinungen… also persönlich finde ich das sympathisch, was das Faux-Leather angeht. Dodo bietet mittlerweile für die Innenfarben auch mehr Optionen an, außen aber nur eine Sonderedition für’s iPad 2.

      Germanmade arbeiet lat aktueller Infos an einer iPad 2 Edition, Dodo bietet sie schon an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Bot? Bitte gib die Zahlen unten ein! *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.