Wien schwitzte. Bei 33-35°C suchte man verzweifelt Abkühlung. Entweder in einem der nahen Gewässer, einem der auch immer noch recht nahen Seen oder eben vor einem Ventilator.

Seit einigen Jahren hat Dyson bereits die sogenannten „Air Multiplier“ Ventilatoren im Sortiment die speziell durch die nicht sichtbaren Impeller (Lüfterräder) beeindrucken.

Uns hat nun ob der hohen Temperaturen interessiert, ob der Dyson Ventilator sein Geld (>300EUR!) Wert ist.

Verpackung

Vorbildlich. Das Design der Verpackung ist klar als jenes von Dyson erkennbar. Dunkel. Abgebildet sehen wir den Air Multiplier AM03, das derzeit größte Modell. Die Verpackung selbst ist angenehm kompakt, was auf den ersten Blick erstaunt, ist der AM03 doch ein recht großes Gerät. Geschafft hat Dyson dies durch eine der durchdachtesten und gleichzeitig auch umweltfreundlichsten Verpackungen die wir bislang gesehen haben. Bis auf Kunststofffolien, die die Oberfläche der einzelnen Teile des AM03 schützen und einigen Kunststofftüten wurde nur teils abenteuerlich gefalteter Karton eingesetzt. Großes Lob an dieser Stelle!

Zusammenbau

Das Zusammenbauen des AM03 gestaltet sich dank intelligent angebrachter kleiner Aufkleber sehr einfach. Punkte die übereinander platziert werden müssen, sind gekennzeichnet, auch wo eine Drehung notwendig ist, ist gekennzeichnet.
Man beginnt bei der robusten mit Metall verstärkten Bodenplatte, setzt die Motoreinheit auf, dreht bis es klickt – fertig. Selbige Prozedur beim Teleskoprohr. Der Luftring wird zuletzt aufgesteckt. Fertig.

Design

Vielfach sind Ventilatoren, speziell die günstigen Modelle, eher Geräte, die man bei Hitze her räumt und die dann nach Normalisierung der Temperaturen möglichst bald wieder „verschwinden“ aus den Wohnungen, einfach, weil sie nicht schön sind.
Der Air Multiplier hingegen ist ein sehr schickes Gerät. Trotzdem fast alle Teile aus Kunststoff bestehen macht das Gerät einen ausgesprochen hochwertigen Eindruck, wenngleich wir uns etwas mehr Metall gewünscht hätten, speziell wenn man den hohen Preis bedenkt.
Dadurch, dass der Motor quasi an tiefster Stelle, nämlich direkt über dem Boden angebracht ist, hat der AM03 einen extrem tiefen Schwerpunkt, steht also trotz der relativ kleinen Bodenplatte ausgesprochen stabil. Der große Luftring wirkt durch den Fakt, dass es eben nur ein Ring ist, luftig leicht, das Gerät gliedert sich sehr gut in modern eingerichtete Wohnungen ein.

Bedienung

Nun, viel zu „bedienen“ gibt es naturgemäß an einem Ventilator nicht, selbst wenn er so schick ist, wie dieser Dyson.
Im unteren Drittel der Motoreinheit finden wir einen Ein/Ausschalter der blau leuchtet, wenn das Gerät in Betrieb ist. Rechts davon einen Drehregler für die Drehzahl und wieder rechts von diesem eine Taste die den Schwenkbetrieb startet. Das war’s. Selbige Tasten finden wir auch auf der mitgelieferten Fernbedienung, hier aber natürlich mit +/- Tasten anstatt des Drehreglers.
Unter dem Drehregler am Gerät finden wir zu guter letzt noch den Infrarotsensor. Dieser ist etwas unglücklich tief platziert da hier schnell mal Möbel im Weg sein können und man den Ventilator am Ende vielleicht nicht mit der Fernbedienung steuern kann.

Schöner wäre es natürlich, den Sensor im Luftring vorzufinden, dann allerdings hätte Dyson Kontakte und Kabel verlegen müssen und somit natürlich auch Fehlerquellen beim Zusammenbau geschaffen.
Drückt man die Ein/Aus Taste, so leuchtet diese blau und der Ventilator startet mit der zuletzt eingestellten Drehzahl. Über den Drehregler, der übrigens keinen Anfangs- oder Endpunkt hat, also nicht „überdreht“ werden kann, kann die Drehzahl jederzeit recht schnell angepasst werden.

Erfreulich auch, dass die Schwenkbewegung nahezu geräuschlos ausgeführt wird. Kein knacken oder knarzen in irgendeiner Form.

Geräuschniveau

Viele Testberichte die im Netz zu finden sind, berichten von hoher Lautstärke der Air Multiplier. Dies kann ich NICHT bestätigen. Natürlich wird der AM03 bei hohen Drehzahlen deutlich hörbar, ist dabei aber keineswegs lauter als herkömmliche Ventilatoren. Bei niedrigen Drehzahlen ist nur noch der Luftstrom aus dem Luftring hörbar und das so leise, dass man angenehm dabei schlafen kann.

Qualität der Belüftung

Eigentlich müsste man hierzu weiter ausholen. Denn das Funktionsprinzip des Air Multipliers unterscheidet sich grundsätzlich von dem klassischer Ventilatoren. Genaueres erfährt man, wie gewohnt bei Wikipedia. Einfach erklärt wird durch die spezielle Form des Rings eine hohe Strömungsgeschwindigkeit der ausgeblasenen Luft erzeugt. Diese (vom Volumen noch recht geringe) Luftmenge reißt durch den Ring und außen herum aber bis zum 15 fachen ihrer selbst mit und erzeugt so einen homogenen und üppigen Luftstrom.

Bemerkenswert ist tatsächlich wie gleichmäßig dieser Luftstrom im Vergleich zu herkömmlichen Ventilatoren ist. Gerade bei diesen heißen Temperaturen eine Wohltat, speziell wenn z.B. die Augen etwas empfindlich auf Zugluft sind. Ich empfand den AM03 wesentlich angenehmer als herkömmliche Ventilatoren, so eigenartig sich das anhört!

Pro & Contra

+ Umweltfreundlich verpackt
+ schönes schlichtes Design
+ gute Bedienbarkeit
+ Fernbedienung mitgeliefert
+ sehr leiser Betrieb möglich
+ bei Bedarf sehr starke Lüfterleistung (bei höherer Lautstärke)
+ Fernbedienung mitgeliefert

– extrem teuer
– Kunststoff Fuß neigt leider schnell zu Kratzern
– Fernbedienungssensor extrem tief unten angebracht

Fazit

Wer das notwendige Kleingeld übrig hat: Kaufen. Schöner und vor allem komfortabler kann man meines Erachtens nach nicht „lüften“. Es war eine Wohltat, den AM03 von Dyson während der heißen Tage bei uns gehabt zu haben! Der Air Multiplier kann ganz sanft lüften oder ordentliche Wohnraumstürme entfachen, ganz nach belieben. Von zart bis hart quasi 😉