Mit der Bluetti EB3A soll man ja für alle Notfälle gerüstet sein. Ich weiß nicht, wie es bei euch aussieht, aber die aktuelle Lage der Welt regt durchaus zum Nachdenken und vor allem Vorsorgen an. Nicht nur, einfach ein paar Vorräte mehr zu Hause zu haben, sondern auch, darauf zu achten Akkus und Geräte immer geladen zu haben und im Falle eines Stromausfalles auch zumindest ein wenig vorbereitet zu sein. Als der Hersteller mich fragte, ob ich mir die kleine, recht neue Bluetti EB3A Powerstation für ein paar Wochen ansehen wollte, sagte ich gerne zu! Während der letzten Wochen habe ich das Gerät also im Alltag getestet, und hier findet ihr nun meine Erfahrungen.

Videoreview

https://youtu.be/B5VcDJ6ihvY

Eckdaten Bluetti EB3A

  • 600W Wechselrichter
  • „1200W“ Boost Modus
  • 14 Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4) Zellen
  • 6 Lademöglichkeiten inkl. Solar
  • 8 Ausgänge zur Stromentnahme
  • App-Unterstützung via Bluetooth
  • Portabel dank kompakter Maße (25,5x18x18,3cm) bei moderaten 4,6kg Gewicht

Bluetti EB3A Powerstation

Lieferumfang

  1. Bluetti EB3A Powerstation
  2. Kaltgerätekabel
  3. Solar-Ladekabel (MC4)
  4. Anleitung

Während ich mich sehr über das beigepackte Solarladekabel freue, fehlt mir eine Hülle für die Bluetti EB3A Powerstation. Speziell wenn diese zum Camping oder generell auf Reisen im Einsatz sein soll wäre hier eine Staub und möglichst Wasserfeste Hülle sehr praktisch.

Design

Packt man die Bluetti EB3A das erste Mal aus, so fällt einerseits auf, wie kompakt das Gerät ist, wie viele Anschlüsse verbaut wurden und natürlich auch das „satte“ Gewicht von 4,6kg. 14 Akkuzellen haben nun mal ein gewisses Gewicht. Bluetti hat sich entschieden, alle Anschlüsse auf die Vorderseite der EB3A zu packen. Auf der linken Seite finden wir den Lüfter und oben den Wireless-Charger mit Qi-Standard sowie einen stabilen Tragegriff. Die Rückseite sowie rechte Seite weist keine Bedienelemente auf.

Bluetti EB3A Powerstation

Ob man die Bluetti EB3A nun als „hübsch“ bezeichnen möchte, muss jeder für sich entscheiden. Ich empfinde das Gerät als ausreichend schick und das Design als gefällig, schließlich ist seine Haupt-Daseinsberechtigung möglichst einfach eine Vielzahl verschiedener Stromanschlüsse zur Verfügung zu stellen, da bleibt wenig Raum für Schnickschnack.

Neben weiter unten beschriebenen Anschlüssen hat die EB3A auch eine eingebaute Leuchte die zwei Helligkeitsstufen sowie einen „SOS Modus“ bietet. Ich denke gerade beim Campen oder auch bei einem Stromausfall ist das ganz praktisch, zumindest den Bereich rund um die Powerbank etwas beleuchten zu können.

Display

Das eingebaute LED Display ist ausreichend hell und gibt perfekt Aufschluss darüber, was die EB3A gerade tut. Links sehen wir die Eingangsleistung, mittig den Ladezustand sowohl in Prozent & Restlaufzeit als auch in Form eines Balkens, rechts sehen wir die von der Bluetti EB3A gelieferte Leistung.

Bluetti EB3A Powerstation

Im unteren Bereich wird angezeigt, welcher Modus gerade aktiv ist. DC, AC, UPS und oben gibt’s schließlich noch eine Anzeige für den „ECO“ Modus oder Schnelllademodus. Das Display ist sehr gut ablesbar, einziger Kritikpunkt: Es schaltet sich automatisch ab, eine Option es dauerhaft einzuschalten fehlt mir persönlich.

Anschlüsse

Kümmern wir uns nun gleich mal um die Anschlüsse der Bluetti EB3A. Der Hersteller hat hier tatsächlich eine große Menge verschiedener Anschüsse ins Gerät gepackt, in der Praxis sollte man also tatsächlich für fast alle Eventualitäten gewappnet sein.

Wechselstrom-Anschluss

Die Bluetti EB3A bietet einen 230V Anschluß der eine saubere Sinuswelle liefert. Ich will hier nicht ins Detail gehen, aber das Vorhandensein einer sauberen Sinuswelle ist das, was sich der Elektrotechniker wünscht. Die EB3A schafft an dieser 230V Steckdose 600W Leistung abzuliefern. Grundsätzlich können hiermit eine Vielzahl an Gerätschaften betrieben werden, Grenzen sind aber z.B. bei Kühl- und Gefriergeräten oder Klimaanlagen erreicht, bei denen die Kompressoren teils eine Startleistung ziehen, welche die 600W deutlich überschreiten und zu zu einem Abschalten führen. Mehr dazu aber weiter unten.

Was die 600W nicht überschreitet kann aber einwandfrei betrieben werden. Sei’s eine Bohrmaschine oder sonstiges Werkzeug (es ist unglaublich praktisch, kein Verlängerungskabel mehr zu benötigen) oder der auch ein Thermomix im Mix-Modus (ohne Einsatz des Heizelements).

Natürlich lassen sich auch mittelgroße LED- oder OLED Fernseher oder auch über einen Verteilerstecker mehrere kleinere Geräte oder Lampen betreiben. Alles kein Thema. Ich persönlich fand es auch unglaublich praktisch, die Videoleuchten (pro Stück ca. 40W) an der Bluetti EB3A betreiben zu können, endlich nicht mehr über Kabel im Raum stolpern.

Bluetti EB3A Powerstation

Gleichstrom Anschluss

Auf der Gleichstrom-Seite ist die Anschlussvielfalt ungleich höher. Zunächst finden wir einen üblichen „Zigarettenanzünder“, also einen 12V Anschluss, wie wir ihn aus dem Auto kennen. Hierüber lässt sich z.B. ein Dyson DC34 Car & Boat über den 12V Adapter problemlos aufladen, natürlich können hierüber auch übliche Auto- bzw. Camping-Kühlboxen oder andere Gerätschaften betrieben werden.

Direkt unter der 12V „Auto“ Steckdose finden wir zwei 5521er Anschlüsse für Hohlstecker. Mit geeigneten Kabeln bzw. Adaptern können so diverse 12V Geräte betrieben werden. Mangels solcher Geräte konnte ich dies aber leider nicht testen.

Bluetti EB3A Powerstation

Weiters finden wir im DC-Bereich zwei „alte“ USB-A Anschlüsse die jeweils 15W Liefern können sowie einen USB-C Anschluss der bis zu 100W Leistung bietet, genug um übliche MacBooks flott aufzuladen. Leider kann die Bluetti EB3A nicht über diesen USB-C Anschluss geladen werden. Das wäre eine willkommene Erweiterung zu Solar und Netzstrom, falls mal kein Kaltgerätekabel und auch kein Solarpanel zur Hand sein sollte.

[adsenseyu4]

Lademöglichkeiten

Was mich persönlich am meisten an der Bluetti EB3A erfreut, ist die Möglichkeit, über Solar aufzuladen. Mit 200W möglicher Eingangsleistung von Solarpanels (12-28V/8,5A) ist das Gerät zwar leider hauptsächlich für das portable Bluetti 200W Solarmodul optimiert, das heißt aber natürlich nicht, dass man nicht auch stärkere Panels anschließen kann SOFERN sie den Spezifikationen entsprechen. Mit einem meiner 400Wp Module (Spannung 31V) hat’s leider nicht geklappt. Bluetti bietet hierzu selbst zwei verschiedene Varianten an, ein Modul mit 120W und eines mit 200W, beide leider sehr teuer (370 bzw. ca. 500€). Ganz unten gibt’s aber zwei Links wo’s zumindest Rabatt gibt, sofern man die Bluetti EB3A zusammen mit einem der Solarmodule kauft.

Bluetti EB3A Powerstation

Ebenfalls sehr gut gelöst: Die Bluetti EB3A kann Netzstrom & Solarladung kombinieren und so Spitzen-Ladeleistungen von bis zu 430W ermöglichen (nur mit Netzstrom ist bei 320W Schluß). Generell ist aber eben die Möglichkeit selbst bei einem (längeren) Stromausfall direkt über einen Solarpanel den Stromspeicher wieder zu füllen ausgesprochen attraktiv.

Über ein optionales Kabel ist auch eine Ladung via 12V Zigarettenanzünder mit 100W möglich.

Ladegeschwindigkeit

Die Bluetti EB3A arbeitet im Grunde mit drei verschiedenen Ladeleistungen. 320W, 264W sowie 154W. Je nach eingestelltem Lademodus wird eine andere Ladekurve gefahren.

Im Schnelllademodus (der zu Lasten der Batterielebensdauer geht) lädt die EB3A maximal bis 90% SoC (State of Charge) mit 320W darüber dann mit 154W. Damit spart man gegenüber dem Standardmodus ca. 9 Minuten.

  • 0-80% 43min
  • 0-100% 1h 17min

Wählt man den voreingestellten Standard-Lademodus so wird bis 90% konstant mit 254W geladen, erst über 90% wird auf 154W Ladeleistung reduziert.
Im Standardmodus hat in meinem Test das Vollladen von 0 auf 100% 1h und 22min gedauert, auf 80% ist man in 52 Minuten.

  • 0-80% 52min +9min zum Schnelllademodus
  • 0-100% 1h 22min +5min zum Schnelllademodus

Insgesamt bin ich mit der Ladeleistung sehr zufrieden. Man darf nicht vergessen, dass bei der 0,268kWh fassenden Bluetti EB3A schon die 264W einen Ladestrom von fast 1C bedeuten.

Die Bluetti EB3A bietet zudem noch einen dritten Lademodus der ohne den Lüfter auskommt, hier dauert das Laden dann von 0-100% etwa 1h und 45 Minuten. Wer also nicht akut auf das Gerät  angewiesen ist, kann getrost diesen Modus einstellen und die Ruhe genießen. Persönlich habe ich das Gerät im Testzeitraum hauptsächlich im Standardmodus geladen.

USV Modus

Ausgesprochen erfreulich ist auch der automatische USV Modus. USV steht hier für „Unterbrechungsfreie Stromversorgung“. Wird die Bluetti EB3A mit dem Kaltgerätekabel also mit dem Stromnetz verbunden und am 230V Ausgang z.B. ein Computer angeschlossen, so schaltet das Gerät in den USV Modus (Am Display UPS, Uninterruptible Power Supply). Hier wird der Netzstrom direkt ans angeschlossene 230V Gerät weitergereicht und zeitgleich die Batterie geladen. Bei Stromausfall übernimmt die EB3A dann automatisch und betreibt das Gerät mit Batteriestrom weiter. Top!

ECO Modus

Der „ECO Modus“ ist im Grunde lediglich eine Abschaltvorrichtung für DC oder AC Ausgänge. Schließe ich z.B. meine Videoleuchte an den AC Anschluss an, verwende sie und schalte sie nach der Aufzeichnung eines Video wieder aus, so sorgt der ECO Modus dafür, dass der AC Ausgang der Bluetti EB3A nach einer vordefinierten Zeit automatisch abgeschaltet wird, das spart Strom, ist praktisch und kann, bei bedarf, natürlich auch deaktiviert werden.

Bluetti App

Wie es sich heutzutage gehört hat natürlich auch Bluetti eine App und auch die EB3A ist damit kompatibel, wenn auch leider nur via Bluetooth. Die Reichweite ist dabei auch sehr gering, sodass man sich quasi neben der Powerstation befinden muss. Wirklich „notwendig“ ist die App aber ohnehin nicht, da das Display fast alle relevanten Informationen darstellt.

Bluetti EB3A Powerstation

Effektiv benötigt man die App für einfache Einstellung der Ladegeschwindigkeit, um Updates einzuspielen und um den ECO-Modus ein- oder aus zu schalten. Die teureren Modelle des Herstellers bringen WLAN Module mit und können so auch aus der Ferne über die Cloud abgerufen werden.

Geräusche & Gerüche

Im Normalbetrieb ist die Powerstation schön leise. Klar, wer dem kleinen Gerät dauerhaft die maximal möglichen 600W Leistung entnimmt, bekommt natürlich ebenfalls den eingebauten Lüfter zu hören. Tatsächlich prominent ist dieser aber beim Laden im Standard- oder Schnelllademodus. Das ist aber OK. Etwas störend empfand ich die Kunststoff Geruchsentwicklung beim Laden (durch die Wärme), auch nach mehreren Ladevorgängen war diese immer noch deutlich zu bemerken, wenngleich die Intensität langsam abnahm.

Nachdem das Lüftergeräusch durchaus schon als Laut empfunden werden kann, ist das Vorhandensein eines leisen Lademodus, bei dem der Lüfter nicht im Einsatz ist (bei deutlich reduzierter Ladeleistung freilich), sehr willkommen.

Leistungsfähigkeit & Verluste

Ich habe die Bluetti EB3A in meinem Alltag getestet. z.B. mit Computer, Laptop & Monitor, zum Laden von iPhones oder auch zum Betrieb des Tiefkühlers. Gerade „normale“ Elektrokleingeräte lassen sich wunderbar an der Powerstation betreiben. Beim Erreichen der Maximalleistung wird aber sehr schnell abgeschaltet. Knapp über 600W gehen, dann wird der AC Anschluß einfach abgeschaltet, es kommt zu keinen Geräteschäden.

Was zu bedenken ist: Jegliche Wandlung von Wechselstrom in Gleichstrom und wieder retour in Wechselstrom ist Verlustbehaftet. Lässt man den Gleichstromoteil der Bluetti EB3A ohne ein angeschlossenes Gerät laufen, so werden ca. 1,2% der Ladung pro Stunde verloren.

Lässt man aber den Wechselstrombereich, also den eingebauten Wechselrichter „einfach so“ eingeschaltet, so werden hier satte 7% Ladung verbraten. Das ist leider aktueller technischer Stand der Dinge, muss aber natürlich bedacht werden.

Boost-Modus

Die Bluetti EB3A hat noch ein (kleines) Ass im Ärmel, den Boost Modus (Leistungserhöhung genannt, in der App). Wir dieser Aktiviert, so WIRKT es dem angeschlossenen Verbraucher gegenüber so, als würde das Gerät die höhere Leistung liefern. z.B. wenn man einen Heizlüfter anschließt. Tatsächlich liefert das Gerät aber natürlich nicht mehr als 600W. Die Leistung errechnet sich aus Spannung mal Strom. Bei 230V Spannung und 600W Leistung haben wir also 2,6A Strom. Im Boost Modus kann die Powerstation z.B. bis zu 1200W einem Gerät „vortäuschen“ in dem der Strom auf 5,2A erhöht wird, während die Spannung auf 115V sinkt. Effektiv haben wir nur 600W, das Gerät denkt aber es seien 1200W da so etwas ja im „echten“ Stromnetz absolut unzulässig ist.

Aber ACHTUNG: Dieser Modus ist nicht für Geräte mit empfindlicher Elektronik geeignet. Mein (mittlerweile über 20 Jahre alter) Tiefkühler verbraucht z.B. im Betrieb 150W (also, wenn der Kompressor läuft), beim Start des Kompressors aber fordert er deutlich über 600W. Im normalen Modus schaltet die EB3A ab, im Boost-Modus ist der Betrieb möglich. In den 1-2 Sekunden beim Anlaufen des Kompressors sinkt aber die Spannung deutlich ein was ein Risiko für Elektronische Bauteile bedeutet.

Bohrmaschine, Lüfter oder einfache Mixer können so zur Not an der Powerstation betrieben werden, den Betrieb komplexerer Geräte wie z.B. des Thermomix, sollte man tunlichst vermeiden.

Anwendungsbeispiele der Bluetti EB3A in der Praxis

  • Dyson DC34 Akkustaubsauger Aufladen, 12V Camping-Anschluß: Liefert die 12W für ca. 17h
  • Eine 40W Videoleuchte kann für ca. 6h mit Strom versorgt werden
  • Mein alter Tiefkühler konnte im „Boost Modus“ (NICHT NACHMACHEN!) ca. 4h Betrieben werden
  • Laptop, M1 MacMini + LG Monitor liefen ca. 3h
  • Ein kleiner LED Fernseher + Apple TV und WLAN Router kann ebenfalls für ca. 3h betrieben werden

Vernachlässigbare Negativpunkte

Die Bluetti EB3A Powerstation ist ein wunderbarer Allrounder, ein solides Gerät das sich bei mir im Alltag bewährt hat und das ich auch privat kaufen würde. Alle gebotenen Funktionen sind solide, durchdacht und funktionieren wie erwartet. Folgende Kleinigkeiten könnte Bluetti aber noch verbessern:

  1. Tragetasche zum Staub- und Feuchtigkeitsschutz sollte beigepackt sein
  2. Möglichkeit das Display dauerhaft eingeschaltet zu lassen fehlt
  3. Boost-Modus wird nur in der App angezeigt, nicht aber am Display
  4. Auflademöglichkeit über USB-C wäre nett
  5. WLAN anstatt nur Bluetooth wäre ebenfalls fein

Fazit

Die Bluetti EB3A ist ein extrem empfehlenswertes Gerät bei dem die einzigen „Minuspunkte“ unter „wäre nett zu haben“ fallen, aber nicht die Leistung des Geräts schmälern. Natürlich ist die gebotene Kapazität von 0,268kWh mehr als überschaubar, für Notfälle aber, um ein kleines Radio zu betreiben, etwas Licht zu haben und die Mobiltelefone und Akkus einsatzbereit zu halten, reicht das dicke aus und durch den Boost-Modus kann man sogar etwas Leistungshungrigere Geräte kurzfristig betreiben.

Die EB3A gibt’s natürlich bei Amazon, alternativ könnt ihr sie auch direkt bei Bluetti im Onlineshop kaufen (Affiliate link).