backbeat-go2-black-casePlantronics zählt ohne Zweifel zu einer der bekanntesten Marken, wenn es um Headsets geht. Üblicherweise hat man da dann aber eher klassische Headsets für Telefonie im Kopf als HiFi Kopfhörer.

Ich war lange Zeit auf der Suche nach wirklich guten Bluetooth Kopfhörern, die einerseits möglichst keine sichtbare Elektronik mit sich bringen sollten, erstklassigen HiFi Sound böten und zudem ausreichend lange Akkulaufzeit haben sollten, um sie zum Laufen, im Fitnessstudio und auch während den Fahrten mit Bus oder Bahn verwenden zu können.  In den Backbeat Go 2 scheine ich das gefunden zu haben – mehr aber im nun folgenden Bericht!

backbeat 001

Verpackung & Lieferumfang

Plantronics schafft es, hier bereits beim allerersten Eindruck einen unglaublich positiven selbigen zu hinterlassen. Die gesamte Verpackung besteht fast ausschließlich aus Karton, mal bedruckt, mal in schlichtem schwarz, zudem lässt sie sich aufklappen um so den Blick auf die Kopfhörer freizugeben.

In der Schachtel finden wir neben den Kopfhörern auch noch die Ladetasche (mehr dazu später) sowie Ohrstöpsel in drei verschiedenen Größen, die Anleitung und „Stabilisatoren“ die für noch stabileren Sitz in den Ohren sorgen sollen. Ein Ladekabel wird ebenfalls mitgeliefert, nicht aber ein Netzgerät. Dank USB ist das auch nicht notwendig.

Design

Bemerkenswert ist, dass es Plantronics geschafft hat, in die recht kompakten Kopfhörer auch die Akkus einzubauen und man so kein klobiges Teil „Technik“ hinter dem Ohr oder am Hinterkopf tragen muss. Beide Kopfhörer sind mit einem dünnen und flachen Kabel verbunden das durch seine Bauform auch tatsächlich ein „verknoten“ verhindert. Ein Traum für jeden, der klassische Kopfhörer mit den sich fast von selbst verknotenden Kabeln gewohnt ist.

backbeat 009

 

Natürlich sind die Backbeat Go 2 insgesamt etwas größer als normale Ohrstöpsel (sie stehen etwas weiter aus dem Ohr heraus), insgesamt sind sie aber dennoch sehr kompakt und bieten bis zu 4,5h Hörgenuss – Spitzenklasse, und das bei nur 14g Gewicht.

Die beim getesteten Modell mitgelieferte Ladetasche habe ich zugegebenermassen zu Anfangs etwas belächelt. Wozu sollte ich die Kopfhörer in einer Tasche laden und muss das sein, noch ein Teil mehr laden zu müssen? Nun, es hat sich für mich herausgestellt, dass diese Textil-Tasche mit eingebautem Akku ein grenzgeniales Feature ist und ich sie wirklich jedem, der mit den Backbeat Go 2 Kopfhörern liebäugelt, nur wärmstens ans Herz legen kann.

backbeat 012

Die Tasche jedenfalls ist sehr steif und bietet guten Schutz für die Kopfhörer. Selbige können bequem nach der Benutzung in der Tasche verstaut werden und mit einem kurzen Kabel verbunden sofort wieder geladen werden. Drückt man das Akku-Symbol auf der Tasche so wird über ein Blinkzeichen signalisiert, wie voll der Taschen-Akku noch ist. Außen ist die Tasche schwarz mit roten Nähten, innen ist sie rot. Sehr schick.

backbeat 011

Da hätte es doch genial ausgesehen, wäre das Verbindungskabel zwischen den Kopfhörern auch noch rot gewesen. So als kleiner Farbklecks an den Kopfhörern selbst.

Tragekomfort

Grundsätzlich muss man natürlich In-Ear Kopfhörer mögen. Wer Probleme damit hat, sollte von diesem Modell Abstand nehmen. Die Backbeat Go 2 lassen sich sehr gut im Ohr befestigen und dank der mitgelieferten Stabilisatoren bewegen sie sich auch keinen Millimeter sollte man der Kopf schneller geschüttelt werden. Da Plantronics zudem drei verschieden große Silikonstöpselpaare mitliefert, sollten die Backbeats wirklich in jedes Ohr passen.

backbeat 006

Das flache Kabel, welches die Ohrstöpsel verbindet ist leicht angeraut und hat genau die richtige Länge um beim Sport (oder auch unterwegs) niemals im Weg zu sein und die im Kabel integrierte Fernbedienung baumelt auch immer in exakt der richtigen Position.

backbeat 007

Insgesamt also nochmal absolut top, was Plantronics hier konstruiert hat.

Fernbedienung

Wie bereits erwähnt und am letzten Foto ersichtlich gibt’s natürlich auch eine im Kabel integrierte Fernbedienung die zudem auch das Mikrophon beherbergt. Die Fernbedienung hat drei Tasten die alle gewohnten Audiofunktionen steuern können. Die mittlere Taste startet auf Wunsch Siri, pausiert Musik und schaltet die Kopfhörer ein- oder aus. + und – regeln die Lautstärke oder sorgen für den Titelsprung. Dadurch, dass die Tasten eindeutig unterscheidbare Formen haben sind sie zudem nochmals besser blind zu erkennen.

Klang

Dass die Ladetasche genial ist, habe ich über die Wochen der Nutzung erfahren. Aber gerade was den Klang anging, war ich ebenfalls ausgesprochen skeptisch. Zu viele Bluetooth-Kopfhörer hatte ich schon in den Ohren die einfach nur mittelmässig klangen. Und wie sieht’s mit Backbeat Go 2 aus? Nun, ich bin begeistert – ich weiß, ich wiederhole mich – aber diese Kopfhörer klingen ausgewogen und satt, sie reproduzieren wunderbar sowohl Mitten als auch Bässe und Höhen. Ich höre zwar keine extremst basslastige Musik, ich denke aber, dass die Backbeats sogar damit zurecht kommen dürften. Also auch für die den Klang volle Punktezahl meinerseits!

Akkulaufzeit

Nun, eine Flugreise über den Atlantik wird man zwar nicht bewerkstelligen können, mit diesen Kopfhörern, normale Reisen oder auch ausgiebige Läufe oder Trainingssessions verkraften sie aber mit 4,5h Laufzeit spielend. Ich habe zwar diese 4,5h nicht nachgemessen, subjektiv dürfte das aber hinkommen. In der Zeit die ich die Backbeats testete konnte ich die Kopfhörer zudem sieben mal (7!) mit der Ladetasche wieder vollladen (sie waren aber meist nicht ganz entleert) bis die Ladetasche nur noch etwa ein Drittel Akkuladung hatte. Ein hervorragender Wert, wie ich finde.

backbeat 011

Für mich war das größte A-HA Erlebnis schlicht die Einfachheit der Benutzung. Nach 1,5h Musikbeschallung im Fitnessstudio einfach die Kopfhörer in die Tasche, Stecker dran und für die nächste Session waren sie voll geladen und einsatzbereit. Ein geniales Konzept, gut umgesetzt. Und das dürfte ja auch für die meisten Menschen der Hauptanwendungsfall sein: 1-2h Musik hören danach aufladen.

Weiters sehr gut, dass die Kopfhörer zudem über einen „Deep-Sleep“ Modus verfügen, der sich automatisch aktiviert, sollte man mal vergessen, sie abzuschalten. Mehrere Monate soll dann die Ladung erhalten bleiben.

Aufgeladen wird übrigens über einen standard Micro-USB Stecker, jedes handelsübliche Handy-Ladegerät kann hier natürlich ebenfalls verwendet werden. Gut gelöst ist auch das mitgelieferte Ladekabel um die Kopfhörer an einem USB Steckplatz zu laden. Der Stecker ist nämlich so konstruiert, dass der USB Steckplatz weiterhin frei bleibt, man kann einfach hinten am Stecker noch ein USB Gerät anstecken.

Gesprächsqualität

Auch hier geben sich die Backbeat Go 2 keine Blöße. Was das Mobilfunknetz hergibt, wird auch an die Kopfhörer weitergereicht. Wer, so wie ich, mit HD Voice im A1 Netz telefoniert darf sich über glasklaren Klang freuen. Persönlich allerdings mag ich die Kombination aus InEar Kopfhörern und meiner Stimme (in einem Telefongespräch) nicht sonderlich weswegen ich hier dann ein klassisches Headset wie z.B. das Marque 2 von Plantronics vorziehen würde.

Fazit

Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich nix, aber auch gar nix an den Backbeat Go 2 von Plantronics zu bemängeln habe. Konstruktion, Tragekomfort, Klang, Akkulaufzeit und die innovative Ladetasche sind allesamt mit fünf Sternen zu bewerten. Daher von meiner Seite uneingeschränkte Kaufempfehlung für diese Kopfhörer!